Nachhaltigkeit

Das Innovations- und Gründerzentrum TechBase bietet ambitionierten Gründern und Unternehmen aus den unterschiedlichen Technologiebranchen beste Rahmenbedingungen. Dies gilt nicht nur für die Infrastruktur der Büros und Gemeinschaftsflächen, sondern insbesondere für die Qualität des Gebäudes, die sich an den hohen Anforderungen der "Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen" (DGNB) orientiert.

Das Innovationszentrum TechBase umfasst im ersten Bauabschnitt das Gründer- und Technologiezentrum und im zweiten Bauabschnitt ein Werkstatt- und Forschungsgebäude. Insgesamt verfügt die TechBase über mehr als 8.000 Quadratmeter vermietbare Büro- und Werkstattfläche. Durch die besondere Architektur der TechBase mit ihren bodentiefen Fenstern zeichnen sich auch die Büroräume in allen sechs Stockwerken durch lichtdurchflutete helle Arbeitsplätze aus. Ein geringer Geräuschpegel sowie eine hohe Qualität des Raumklimas tragen außerdem zu einer angenehmen Arbeitsatmosphäre bei.

Ökologische Energietechnik:
Das komplexe Energieversorgungsystem der TechBase setzt sich aus vier Komponenten zur Wärme- und Kälteerzeugung zusammen: einem Blockheizkraftwerk, einer Absorptionskältemaschine, einem Eisspeicher und einer Wärmepumpe. Das Zusammenspiel der einzelnen Bestandteile ist in dieser Form bislang einzigartig in Deutschland. Es ist nicht nur hoch innovativ, spart Kosten und setzt möglichst wenig CO2 frei, sondern es sorgt dafür, dass die Menschen sich in diesem Gebäude wohlfühlen.

Eisspeicher als Herzstück:
Für die Wärmeerzeugung sind eine Sole-Wasser-Wärmepumpe mit einem 1.500 Kubikmeter Eisspeicher als Wärmequelle, ein erdgasbetriebenes BHKW und ein Gas-Brennwertkessel installiert worden. Die Kälteversorgung erfolgt entweder über den Eisspeicher und/oder über eine Absorptionskältemaschine, welche über die Abwärme des Blockheizkraftwerks angetrieben wird. Der sommerliche Kühlbetrieb erfolgt mit Priorität über den Eisspeicher.

Raumkomfort durch Bauteilaktivierung:
In der TechBase kommt im Großteil des Gebäudes eine Bauteilaktivierung zum Einsatz. Diese schafft durch die niedrigen Systemtemperaturen den Grundstein für einen effizienten Betrieb der Wärmepumpe. Gleiches gilt in umgekehrter Weise auch, wenn die Räumlichkeiten des Gebäudes gekühlt werden müssen. Obwohl das BHKW wärmegeführt betrieben wird, wird möglichst viel vom eigenproduzierten Strom selbst genutzt. Dies kann durch geschickte Steuerung der komplexen Energieerzeugung erfolgen. Im Energiemanagement wird über hinterlegte Bedarfskurven der Strombedarf im Gebäude berücksichtigt. Ziel ist es, einen großen Teil der Grundlast und einen gewissen Anteil der Spitzenlast durch günstigen Eigenstrom abzudecken. Nicht zuletzt mit den eigenen E-Ladesäulen setzt die TechBase den Grundstein für die Technik der Zukunft.

Nachhaltigkeit in der TechBase auf den Punkt gebracht:

Ökologisch

  • Gebäude mit modernster Energietechnik (BHKW, Eisspeicher, reversible Wärmepumpe, Kälte-Absorbtionsmaschine)
  • direkte Anbindung an RVV
  • e-Car Sharing der REWAG sowie Ladesäulen und Wallboxen für E-Fahrzeuge

Ökonomisch

  • Standort auf dem TechCampus ermöglicht nachhaltiges Wachstum für Unternehmen
  • Wertstabilität des Gebäudes aufgrund der Lage

Sozial

  • Vergünstigte Konditionen für Gründer und Start-ups
  • kostenlose Weiterbildungs- und Netzwerkangebote für Mieter